HinGabe. Das Vessantara-Epos in Rollbildern und Dorffesten Nordost-Thailands

Sonntag, 17. September 2017, 12:00 Uhr bis 13:00 Uhr

Die Menschen in Nordost-Thailand lauschen einmal im Jahr der Geschichte des Prinzen Vessantara, und sie feiern diese Geschichte mit tausend Lichtern, tausend Lotosblüten, tausend blauen Seerosen … Warum tun sie das?

Das Vessantara Jātaka ist die Erzählung vom Prinzen Vessantara, der nach seinem Tod als Siddhattha Gotama wiedergeboren und als Buddha erleuchtet wurde. Die Erzählung des Prinzen, der seine Kinder und seine Frau verschenkte, ist eine der populärsten Legenden des Buddhismus überhaupt. Seit zweieinhalbtausend Jahren wird die Geschichte von Bildhauern, Malern, Dichtern, Sängern und Schauspielern immer wieder aufs Neue interpretiert. In Nordost-Thailand und Laos ist sie auf langen Rollbildern zu sehen, die bei rituellen Prozessionen durch die Dörfer getragen werden. Die Ausstellung zeigt einige dieser Rollbilder, die dem Völkerkundemuseum von drei thailändischen Tempeln und vom MoesgÃ¥rd Museum in Højbjerg (Dänemark) als Leihgaben zur Verfügung gestellt wurden.

MitFührung für Kinder im Schulalter und Erwachsene mit Ulrike Kaiser, Ethnologin und Pädagogin.
Ort Völkerkundemuseum, Pelikanstrasse 40, 8001 Zürich
Raum: 1. Stock, PEA
VeranstalterVölkerkundemuseum Universtiät Zürich
KontaktGrazia Cantele (Mail)