Klassik – Kunst der Könige Das 4. Jahrhundert v. Chr. im Zeichen dynastischer Hegemonien. Internationale Tagung an der Universität Zürich.

Donnerstag, 18. Januar 2018, 13:00 Uhr bis
Samstag, 20. Januar 2018, 13:00 Uhr

In der bisherigen Forschung zur griechischen Kunst gilt das 4. Jahrhundert v. Chr. als Zeit des Übergangs – als 'spät'-klassisch oder als 'vor'-hellenistisch. Demgegenüber beabsichtigt die Zürcher Tagung, diese Zeit aus ihren eigenen Bedingungen und Möglichkeiten heraus zu betrachten. Sie hat zum Ziel, anhand archäologischer, epigraphischer und literarischer Quellen einen Überblick über das Kunstschaffen an den 'vorhellenistischen' Königshöfen in Kleinasien, auf Zypern und in der Levante sowie im nordägäischen Raum und im Schwarzmeergebiet zu geben und zu einer Akzentuierung der 'Spätklassik' beizutragen. Insbesondere besteht die Absicht, bisher separat erforschte Einzelbeispiele aus unterschiedlichen Regionen erstmals vergleichend zu betrachten und aus einer gemeinsamen Perspektive heraus neu zu bewerten.

MitOrganisiert von Matthias Grawehr (Universität Basel), Jaqueline Koller, Christina Leypold, Martin Mohr und Ellen Thiermann (Universität Zürich)
Ort Institut für Archäologie, Fachbereich Klassische Archäologie, Rämistrasse 73, 8001 Zürich
Raum: Vorlesungsraum, RAK E 8
VeranstalterInstitut für Archäologie, Fachbereich Klassische Archäologie
KontaktJaqueline Koller (Mail)