All these things. Überlegungen zu Populären Dingen

Mittwoch, 14. März 2018, 18:30 Uhr bis 20:00 Uhr

Wer über Populäre Dinge schreibt, kann schwer übersehen, dass es in den letzten Jahren ungemein populär geworden ist, über die Dinge zu schreiben. Und so fragt Gustav Rossler (2016) zu Recht, ob „sich die Dinge verändert [haben], die uns begegnen und umgeben“ oder ob „wir es vor allem mit neuen Dingtheorien zu tun [haben]?“ Die Frage stellt sich tatsächlich im Angesicht neuer technosozialer Dinge und innovativer Dingtheorien, deren Anzahl kaum mehr zu überblicken ist. Was war zuerst da: die Smartphones und digitalen Staubsauger oder die Theorien, die die Dinge selbst zu handlungsmächtigen Akteuren erklären? Die archetypischen Metallleuchten bei Manufactum oder die Manifeste für eine neue Dinglichkeit? Der Vortrag fragt danach, wie sich die Dingwelten der Populären Kultur in die aktuelle Renaissance der Dinge und der Dingtheorien einfügen? Wie verhalten sich ihre Eigenschaften zu den Überlegungen und Angeboten in den variierenden Dingtheorien zwischen Material Culture Studies und Akteur-Netzwerk-Theorie?

Eine Anmeldung ist nicht nötig und die Veranstaltung ist kostenfrei.

Stefan Krankenhagen ist Professor für Kulturwissenschaft und Populäre Kultur an der Stiftung Universität Hildesheim. Er forscht und publiziert zur Darstellung von Geschichte in populären Medien, zu Sport- und Fankulturen sowie zu Materialität und Dinglichkeit in der Populären Kultur. Er ist Mitbegründer des Internationalen Fußballfilmfestivals 11mm. Aktuelle Veröffentlichung: „Die Poesie des Fußballs. Von Abwehrschlachten, Schönspielern und Tikitaka“. Hrsg. mit Heiko Rothenpieler. Berlin 2018.

MitProf. Dr. Stefan Krankenhagen (Universität Hildesheim)
Ort Hauptgebäude, Rämistrasse 71, 8006 Zürich
Raum: KOL F 117
VeranstalterInstitut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft ISEK – Populäre Kulturen
ISEK - Populäre Kulturen
KontaktDr. Simone Stiefbold (Mail)