UZH News
Mediadesk
Agenda
RSS-Feed

Politisierung der Wissenschaft – Verwissenschaftlichung der Politik. Was setzte Zürcher Studierende um 1968 in Bewegung?

Dienstag, 22. Mai 2018, 16:00 Uhr bis 17:30 Uhr

Die gesellschaftliche Erinnerung an die Umbruchzeit der späten 60er- und beginnenden 70er-Jahre ist geprägt von den Begriffen „Studentenunruhen“ und „1968“. Im Vergleich etwa zu den USA, Frankreich, Mexiko oder der BRD ist das für die Schweiz nicht ganz zutreffend. Studierende traten z.B. an der UZH und an der ETHZ als Unruhestifter erst ab 1969 und ziemlich zögerlich in Erscheinung. Viel wichtiger waren Lehrlinge und Schüler. Trotzdem stellte auch hierzulande neben der globalen wirtschaftlichen Ungleichheit, der Friedensbewegung, den Geschlechter- und den Generationenverhältnissen auch der Wissenschaftsbetrieb ein Feld dar, in dem fundamentale Brüche zu beobachten sind. Der Vortrag fragt an Zürcher Beispielen nach dem Verhältnis zwischen Wissenschaft und Politik und wirft auf diese Weise einen strukturgeschichtlichen Blick auf die ereignisreiche Zeit.

MitProf. Dr. Daniel Speich Chassé
Ort Freiestrasse 36, 8032 Zürich
Raum: kleiner Seminarraum, FRE D-15
VeranstalterInstitut für Erziehungswissenschaft, Lehrstuhl, Prof. Dr. L. Criblez
KontaktChrista Bühler (Mail)